Blogging für Industriebetriebe: Chance oder Zeitverschwendung?

  • Startseite
  • /
  • Blogging für Industriebetriebe: Chance oder Zeitverschwendung?

Blogging für Industriebetriebe: Chance oder Zeitverschwendung?

24 April 2018 / von Richard Sahli

Im englischsprachigen Raum gehört Bloggen quer durch alle Branchen schon längst zum guten Ton. Wir Schweizer hingegen – vor allem Industrie- und Produktionsbetriebe – sind noch nicht so ganz so überzeugt, ob sich Bloggen für uns lohnt. Deshalb möchten wir mit diesem Beitrag aufzeigen, warum sich Blogging für Industriebetriebe lohnt, wie das aussehen kann und zum Erfolg wird.

 

Die Top-Gründe, warum sich Blogging für B2B-Unternehmen lohnt

1. Mit Content finden Sie die potentiellen Kunden

Die meisten Unternehmen haben eine Webseite aus zwei Gründen:

  • Die Seite ist eine virtuelle Visitenkarte Ihres Unternehmens im Web
  • Sie wollen über die Suchmaschinen von potentiellen Kunden gefunden werden

Damit das passiert genügt es nicht mehr, eine Webseite einfach aufzuschalten und "zu vergessen", also statisch stehen zu lassen. Die meisten Firmen investieren viel Geld in ihre neue Website. Das Design ist attraktiv und für die neue Website erhält man von allen Seiten Lob. Suchmaschinen-Bots aber, berücksichtigen Webseiten, die regelmässig relevante Aktualisierungen und zusätzlichen, spannend aufbereiteten Content aufschalten. Blogs erfüllen diese Ziele. Wenn Sie Content zu Ihrer Seite hinzufügen, zeigt das den Bots, dass Ihre Seite für Ihre Nische relevant ist und stetig wächst. Jede Blogseite ist eine neue Webseite.  Lesen Sie mehr in unserem Blogbeitrag: "Warum responsives Webdesign alleine nicht genügt, Ihr Business erfolgreicher zu machen."

Wenn Sie sich die Webseiten Ihrer Konkurrenz anschauen, wie viele von ihnen erfüllen diese Vorgaben? Bloggen verschafft Ihnen Konkurrenzvorteil.

 

2. Mehr Leads und bessere Informationen

leadgenerierung-blogB2B Marketiers, die Bloggen, verzeichnen 67% mehr Leads als Unternehmen, die keinen Blog haben. 93 % aller B2B Käufer recherchieren Online, bevor sie kaufen. 71% der B2B-Suchenden beginnen ihre Recherche mit einer generischen Suche und führen durchschnittlich 12 Suchanfragen durch, bevor sie sich mit der Website einer bestimmten Marke befassen. (Google, 2015)

Zielgruppen relevanter Content ist der Garant für eine erfolgreiche Lead-Generierung.  Unternehmen lernen mehr über ihre Kunden, wenn Sie Social und Content Marketing betreiben. Sie finden heraus:

  • Wie die User suchen
  • Was Sie wissen wollen

Gute Blogs ziehen potentielle Kunden an und sind effizient in der Kommunikation: Das Internet ist die erste Informationsquelle für B2B-Entscheider und Endverbraucher. Suchmaschinen und Social-Media-Kanäle sind die primären Informationsfilter in der virtuellen Welt. 

 

3. Emotionale Bindung

Menschen fallen Kaufentscheidungen emotional und nicht rational. Gerade im B2B-Bereich sind die Geschäftsbeziehungen und die involvierten Kaufprozesse langfristig geprägt, und die persönliche Kundenbetreuung umso wichtiger.

Was bedeutet das fürs Marketing?  B2B Blogging und Inbound Marketing hat die Power, diese Geschäftsbeziehungen zu beeinflussen und den Buying Cycle – durch kontinuierliche Präsenz und den anhaltenden Dialog – zu verkürzen. Kurz gesagt: Sie schaffen Vertrauen in Ihr Unternehmen. Und das kann bei der Kaufentscheidung das Zünglein auf der Waage sein. Mittels gutem Content "helfen" Sie Ihren Kunden. Hilfe ist jener Aspekt, der Sie näher an ihre Lieblingskunden bringt. Bloggen und Content Marketing verschafft Ihnen die Möglichkeit, direkt und unmittelbar mit jenen Menschen zu kommunizieren, und zwar auf jene Weise, die sie sich wünschen.

Vielleicht ist Ihre Überzeugung bereits gewachsen, dass Blogging eine gute Sache für Ihr Unternehmen ist. Möglicherweise denken Sie sich noch immer, dass der Aufwand zu gross oder die Themenauswahl zu klein ist. Ihr Blog hat jedoch das Potential, zur Basis all Ihrer Kommunikationsmassnahmen zu werden. Sie können Ihr E-Mail-Marketing darauf aufbauen, Sales-Prozesse vereinfachen und das Unternehmen positiv (positiver) darstellen.

Ihre Aufgabe ist es, die Informationen die Sie raus geben geschickt zu bündeln. Die Nutzer sind auf der Suche nach verlässlichen und qualitativ hochwertigen Quellen für ein Fachthema. Wenn ein Unternehmen sich entsprechend positionieren kann, setzen Sie sich an die Spitze: Sie werden zur ersten Anlaufstelle für Kunden, die sich online informieren.

Dadurch schaffen Sie eine gute Basis für Vertrauen und Engagement. Laden Sie Kunden ein, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen und machen Sie es ihnen einfach. Das schaffen Sie indem Sie es den Besuchern einfach machen, Sie zu kontaktieren und auf Kommentare, Fragen und Likes/Shares zu reagieren. Verwandeln Sie Ihre Plattformen in einen Online-Kundendienst und freuen Sie sich, wenn sich Ihre Kunden und Interessenten einklinken.

 

Erfolgreiches Blogging, so geht´s

 

Schreiben Sie für die richtigen Menschen (und für Google)  

Die zweite gute Nachricht: Sie kennen Ihr Publikum. Schliesslich verkaufen Sie Ihnen bereits Produkte, Ihr Marketing-Team hat die Zielgruppen (womöglich Buyer Personas) analysiert und Sie haben seit Jahr und Tag mit ihnen zu tun. Definieren Sie Buyer Personas. 

Buyer Personas haben eine wichtige Aufgabe, denn sie helfen uns in allen Geschäftsfeldern. Sie unterstützen uns dabei, unser Unternehmen für die reelle Kundschaft attraktiv zu gestalten. Das fällt uns viel einfacher wenn wir wirklich verstehen, wer vor uns steht. Ein Mensch aus Fleisch und Blut, mit Herausforderungen, Präferenzen, Interessen und Charaktereigenschaften. Ein tieferes Verständnis der Buyer Persona(s) ist also entscheidend, wenn Sie richtige Webseiteninhalte, Angebote und eine gezielte Verkaufsstruktur gestalten wollen. Lesen Sie mehr über den Unterschied zwischen Zielgruppen und Buyer Personas.

 

Erstellen Sie relevante Content

"Und über was soll ich nun bloggen?" Bei der Fülle an Themen, die Ihnen zur Verfügung stehen, schwirrt Ihnen vermutlich der Kopf. Oder das Gegenteil ist der Fall und Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen. Wichtig ist, dass Sie Content kreieren, der für Ihre Nische und Branche relevant ist. Einfach "über irgendetwas" zu bloggen, bringt leider nichts. 

Die Realität ist das potenzielle Kunden im Internet nach Wissen suchen, das sie weiterbringt. Nutzen Sie das und bieten Sie Ihr Wissen kostenlos an. So schaffen Sie Mehrwert für die Suchenden.  Wenn Sie spezifische Fragen beantworten oder bestimmte Probleme lösen, verschafft Ihnen das SEO-Punkte und Sie positionieren sich nebenbei als fachkompetenten Wissensvermittler in Ihrem Tätigkeitsbereich. Wie Sie das am besten machen? Sprechen Sie mit dem Kundendienst: Welche Fragen beschäftigen Ihre Kunden am häufigsten? Was sind häufig gestellte Fragen im Verkaufsprozess? Lösen Sie das Problem für die Kunden ein- und für allemal mit einem Blogpost. So können Sie anfangen.

Wenn Sie das weiter ausbauen, erstellen Sie einen passende Content-Marketing-Strategie. Das ist eine wichtige Grundlage für den Aufbau und die Pflege eines Blogs. Lesen Sie mehr in unserem Beitrag: Content erstellen: Darum sind die Buyer Journey und die Buyer Persona wichtig.

 

Gestalten Sie Ihren Industrieblog attraktiv

Sie müssen einen "Blog" nicht ausschliesslich in schriftlicher Form gestalten. Varieren Sie und schauen Sie, was Ihre potentiellen Kunden am liebsten konsumieren.

Die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten: 
  • Videos (die ihre Blogbeiträge "zeigen")
  • Podcasts oder Audiodateien, in denen Sie Ihre Erfahrungen und Branchen-Insights teilen
  • Infografiken
  • Listen
  • Guides
  • Referenzmaterialien, Einsichten aus Branchenreports und akademischen Daten
  • Zusammenfassungen anderer Artikel
  • Daten in übersichtlicher Form, beispielsweise Tabellen
  • Grafisches Material, wie Foto- und Bildergalerien

Sie sehen, in Inhalt und Form sind Ihren Fantasie keine Grenzen gesetzt. Aufwändig? Machen Sie es so detailliert wie nötig und so einfach wie möglich. Vor allem ist es wichtig, dass der Content für Ihre Buyer Persona relevant sein muss. 


Schlussfolgerung

Wenn richtig gemacht, wird ein Blog massgeblich dabei helfen, dass suchende auf ein Unternehmen und sein Angebot aufmerksam werden. Das Geheimnis in einem erfolgreichen Blog liegt im Mehrwert, den er seinen Lesern bietet. Wer mit den richtigen Inhalten für die richtige Zielgruppe spielt, kann sein Unternehmen besser positionieren, fördert SEO und die sozialen Aspekten. Beschäftigt sich das bloggende Unternehmen mit den Bedürfnissen, den Fragestellungen und der Welt seiner potenziellen Kunden, dann verfügt es bald über ein wirksames Leadgenerierungsinstrument.

Es ist für jedes Unternehmen unumgänglich, dass es auf seine wichtigsten Produkte und Dienstleistungen aufmerksam macht. Damit die Schweizer Industrie- und Produktionsbetriebe weiterhin gedeihen und eine breitere Zielgruppe erreichen können, sollen wir Zeit und Mühe in Bloggen und Content-Pläne investieren. Das kann die Glaubwürdigkeit innerhalt Ihrer Branche stärken, Ihnen die Rolle als Vordenker oder Branchen-Leader verschaffen, die Kundenbindung verbessern und Sie dabei unterstützen, mehr Kunden zu gewinnen.

Möchten Sie mehr darüber lesen, welche Chancen Bloggen und Inbound Marketing fürs Industriegewerbe bietet und welche Schritte für die erfolgreiche Umsetzung erforderlich sind? Laden Sie unseren kostenlosen Leitfaden "Inbound Marketing für Industriebetriebe in der Schweiz" herunter.

 inbound-marketing-industriebetriebe-schweizGuide "Inbound Marketing für Industriebetriebe in der Schweiz" downloaden

 

 

Themen: B2B Marketing, Bloggen, Strategie, Industriemarketing

Abonnieren Sie Blog Updates

  • LETZTE BEITRÄGE

Wie wär’s mit… Gipfeli & Trends zum Znüni?

Laden Sie uns ein!

Wir bringen neben feinem Backwerk eine knackige Präsi mit – damit wir nonchalant über Ihre Business Opportunities reden können.

Schlagen Sie ein Treffen vor:

Oder lassen Sie Elektroworte sprechen:

office@biznet.ch