Bezahlte oder organische Suchergebnisse in Suchmaschinen, was ist besser?

  • Startseite
  • /
  • Bezahlte oder organische Suchergebnisse in Suchmaschinen, was ist besser?

Bezahlte oder organische Suchergebnisse in Suchmaschinen, was ist besser?

14 September 2018 / von Yildiz de Leeuw

Ist es besser, bezahlte Suche, wie Google Ads (früher Google Adwords), oder organisches Suchmaschinenmarketing zu verwenden? Es klingt wie eine einfache Frage, aber die Antwort ist viel komplexer. Beide Methoden haben spezifische Vor- und Nachteile. In diesem Artikel werden wir die wichtigsten Unterschiede besprechen und den besten Ansatz in Betracht ziehen.  

Gleich das kostenloses eBook "So werden Sie in Google besser gefunden" herunterladen.

Wenn Sie die Unterschiede, Vor- und Nachteile von beide Arte von Suchergebnisse kennen, können Sie die beste Rendite für Ihr Marketingbudget erzielen. Beginnen wir also mit Ihren (potentiellen) Kunden. Wenn sie online gehen, wo suchen sie nach Produkten oder Dienstleistungen wie Ihren?

Wenn sie nicht zu den weniger als 7% der Menschen in der Schweiz gehören, die Bing oder Yahoo benutzen, suchen sie alle am selben Ort nach Antworten: Google. Google stellt in seiner ganzen technischen Pracht zwei völlig unterschiedliche, aber wertvolle Traffic-Quellen dar: die organische Suche und die bezahlte Suche.

Die Methoden zur mehr Gewinnung von Traffic aus diesen beiden Quellen sind bekannt als Search Engine Optimization (SEO, Suchmaschinenoptimierung) und Search Engine Advertisement (SEA, Suchmachinewerbung). Lassen wir uns einen Blick auf die wichtigsten Unterschiede zwischen organischer Suche und bezahlter Suche werfen.

 

Was ist der Unterschied zwischen organischer Suche und bezahlter Suche? 

organische Suchergebnisse in Google

Was sind organische Suchergebnisse?

Organische Suchergebnisse sind die Auflistungen von Webseiten, die von den Algorithmen der Suchmaschine zurückgegeben werden, die eng mit dem Suchbegriff übereinstimmen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie eine Frage in Google oder eine andere Suchmaschine eingeben, wird die Liste der Links, die unter den Anzeigen erscheinen, als "organische Ergebnisse" bezeichnet. Diese erscheinen rein nach der Qualität und dem Inhalt der Seite.

Webtraffic, der von Personen kommt, die Ihre Links unter diesen Ergebnissen finden, wird als "organischer Suchverkehr" oder nur als organischer Verkehr klassifiziert.

 

 

 

 

Was sind bezahlte Suchergebnisse?

bezahlte Google ErgebnisseBezahlte Suchergebnisse sind Anzeigen. Sie kaufen sich eine prominente Position in der Suchmaschine. Die Anzeigen werden typischerweise oberhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt. Die genaue Platzierung der Anzeigen wird sowohl durch einen Bieterprozess als auch durch eine Qualitätsbewertung bestimmt.

Heutzutage kann man kaum noch den Unterschied zwischen bezahlten und organischen Suchergebnissen erkennen. Bisher hat Google Anzeigen mit farbigen Labels gekennzeichnet, so dass sie sich deutlich von organischen Suchergebnissen unterscheiden konnten. Heutzutage sehen bezahlte Suchergebnisse fast wie organische Suchergebnisse aus. Die einzige Möglichkeit, den Unterschied zu erkennen, ist die kleine Markierung "Anzeige" unter dem Titel, vor der URL.

Tatsächlich änderte Google die Art und Weise, wie Anzeigen aussehen, 11 Mal seit 2007. Obgleich das aktuelle Aussehen von Google Ads (früher Adwords) wie eine kleine Änderung scheint, ist es wirklich eine drastische Änderung und der größte Schritt dennoch durch Google, Anzeigen eher wie organische Resultate aussehen zu lassen. In Anbetracht der Entwicklung von Googles Anzeigenlabels markiert das neue Anzeigenlabel das ähnlichste visuelle Erscheinungsbild für bezahlte und organische Ergebnisse in der Ads-Geschichte.

Google hat die Gründe dafür genannt, das Farbschema auf dem Handy zu vereinfachen und die Seiten optisch ansprechender zu gestalten. Während das zutreffend sein könnte, glauben viele Marketingspezialisten, dass es einen zusätzlichen Grund gibt, und der ist, es schwieriger zu machen für Benutzer zwischen zahlenden und organischen Resultaten zu unterscheiden. Dies würde von Natur aus die Klickraten auf bezahlte Anzeigen erhöhen (was den Umsatz von Google Ads steigert) und passt zu Googles aktuellem Trend der Änderungen, die darauf abzielen, die Suchergebnissen zu Geld zu machen. 

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie viel Geld für die bezahlte Suche ausgegeben wird, werfen Sie einen Blick auf Google. Das Google Ads-Programm ist das meistgenutzte Pay-per-Click (PPC)-Werbeprogramm, das heute erhältlich ist. Google besitzt YouTube, Android und Hunderte anderer profitabler Marken: Google Ads (früher Adwords) macht etwa 70% seines Umsatzes aus.

 

Vor- und Nachteile der organischen und bezahlten Suche

Organische Suche: Vor- und Nachteile

Content is King. Wir alle wissen es und immer mehr Marketiers handeln danach. Heutzutage hat fast jedes Unternehmen eine Website, die meisten Webmaster sind zumindest ein wenig vertraut mit SEO und Google hat Keyword-Spamming und viele "Black Hat" SEO-Methoden (gegen ihre Regeln und manchmal illegal), dass einige Marketiers verwenden geknackt.

Eine Website mit überlegener SEO wird in organischen Suchergebnissen gut abschneiden - ohne SEO werden Suchmaschinen Ihre Online-Identität nicht verstehen und Ihnen daher nicht den richtigen Traffic schicken können. Ausgezeichnete SEO fügt Wert und Glaubwürdigkeit zu einer Website und sorg für eine wachsende Online-Community. Darüber hinaus steigt der Nutzen von SEO im Laufe der Zeit weiter an. Allerdings sind die Ergebnisse nicht sofort spürbar und Ihre SEO-Strategie muss sich mit der Zeit entwickeln - es erfordert Wachsamkeit, stetige Anpassungen und grosses Durchhaltevermögen.  Je weniger Wettbewerber Sie haben, die relevante Inhalte in Ihrer Sprache erstellen, desto schneller erscheinen Sie in den organischen Suchergebnissen.

Das folgende Bild visualisiert die Vor- und Nachteile sowohl der organischen Suche als auch der bezahlten Suche:

 organisch-oder-bezahlte-google-suche

Image credit: josiesque.com

 

Google ist nicht nur in unserem Kaufverhalten verwurzelt, sondern auch in unserem Leben im Allgemeinen. Dies wird sich so schnell auch nicht ändern, es sei denn, eine andere bahnbrechende Methode für die Suche im Internet kommt. Die Bedeutung der Suchmaschinen-Optimierung und die Anzeige in Google auf die richtigen Keywords und Suchbegriffe gewinnt an Wichtigkeit. Dies bedeutet, dass Sie wirklich darüber nachdenken müssen, wonach Ihre potenziellen Kunden suchen, um organisch zu rangieren. Hier sind die Vorteile:

Vorteile von organische Suche

  • Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Mit hohen Suchmaschinen-Rankings kommt eine Wahrnehmung der Glaubwürdigkeit auf Seiten der Sucher. Hohe Suchrankings implizieren Branchenkompetenz und -führerschaft. Diese Wahrnehmung führt zu mehr Vertrauen und einer höheren Wahrscheinlichkeit, sich auf der Seite durchzuklicken.
  • Mehr Verkehr: Google leitet die höchste Menge an Traffic und sie sind die vertrauenswürdigste Quelle für Leute, die nach einem Produkt oder einer Dienstleistung suchen.
  • Evergreen: Wenn der Inhalt, der hochrangig ist, «evergreen» ist (Inhalt, der noch lange nach seiner Veröffentlichung relevant ist), dann werden auch die Rankings eine evergreen Präsenz haben. Die spezifische Auflistung kann lange nach der Erstellung des Inhalts hochrangig sein. Lesen Sie mehr über evergreen Inhalte
  • Ranking: Sobald Sie hohe Rankings erhalten, ist es einfacher, diese Rankings zu halten. Sie erhalten Autoritätsstatus und bauen das Vertrauen von Benutzern und Suchmaschinen auf.
  • Click through rates: Für "top of funnel"-Suchbegriffe, d.h. keine sofortige Kaufabsicht, sind die Klickraten für organische Suchergebnisse besser. Das ist sehr wichtig für Unternehmen, die einen längeren Kaufzyklus haben.
  • Inbound-Marketing: Eine organische Suchstrategie erfordert, dass Marketiers die Inhalte entwickeln, um potenzielle Kunden zu erreichen. Dies ist wichtig für höhere Beteiligungskäufe. Die potenziellen Kunden interagieren mit den Inhalten, während sie sich im Einkaufstrichter bewegen.

Nachteile von organische Suche

Wie gesagt, immer mehr Marketiers erstellen Inhalte. Der Nachteil dabei ist, dass die organische Suche mehr Zeit braucht, um indiziert zu werden und wirklich damit zu beginnen, Traffic aus dieser Quelle zu generieren.

  • Zeit: Abhängig von der Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Keywords kann es Monate oder Jahre dauern, bis sie hohe Rankings erreichen. Kannst du so lange warten?
  • Ressourcen: Um hohe Rankings zu erzielen, müssen sowohl Inhalte erstellt als auch SEO-Taktiken eingesetzt werden. Das kann schwierig, frustrierend und zeitraubend sein. Für beide Funktionen werden entweder interne Mitarbeiter oder externe Auftragnehmer benötigt.

 Bezahlte Suche: Vor- und Nachteile

Im Gegensatz zu SEO ist die Einrichtung einer bezahlten Suche (SEA) relativ einfach - es braucht wenig Zeit und Energie. Der Return on Investment (ROI) ist leicht nachvollziehbar und der Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne ist sehr schnell erkennbar. Aber, gerade wie mit allem, das die schnelle Welt des Suchmarketings mit einbezieht, müssen Sie fortfahren, an der Optimierung Ihrer Strategie zu arbeiten, um die besten Resultate zu sehen. Sobald Sie Ihre bezahlte Suchkampagne beendet haben, ist das das Ende; Sie sind entweder dabei oder nicht. Die Investition in bezahlte Suche fügt weder Ihrer Website noch Ihrer Webpräsenz eine Autorität hinzu.

Aufgrund des Look and Feel von Google Ads sind sich viele Verbraucher nicht bewusst, dass es sich dabei sogar um Werbung handelt. Die Anzeigen  fügen sich fast nahtlos in die Ergebnisse ein, so dass sie weniger aufdringlich wirken. Es ist einer der Gründe, dass die bezahlte Suche in den letzten Jahren populärer geworden ist, da die organische Suche wettbewerbsfähiger geworden ist.

Vorteile von bezahlte Suche (PPC)

Zeit: Im Gegensatz zu organischen Suchrankings, die Monate oder Jahre dauern können, werden bezahlte Ergebnisse an die Spitze der Rangliste gesetzt, sobald Sie für die Anzeigenschaltung bezahlen.

Zielgruppen: PPC-Kampagnen können auf bestimmte Zielgruppen zugeschnitten werden. Beispiele für die Segmentierung sind Geo-Targeting, Einkommen, Alter, Bildungsstand, Familienstand, Industrie, etc.

Click through rates: Die Suche mit Begriffen, die eine hohe Kaufabsicht kennzeichnen, wie z.B. produkt- oder markenspezifische Schlüsselwörter, führt zu mehr Klicks als organische Ergebnisse.

Nachteile von bezahlte Suche (PPC)

Kosten: Je wettbewerbsfähiger das Keyword, desto höher ist der Angebotspreis für jeden Klick auf die angezeigte Anzeige. Die kostenpflichtige Suche erfordert ein hohes Maß an Fachwissen, um diese Kampagnen zu verwalten. Andernfalls wird viel Geld ausgegeben, um unqualifizierten Verkehr anzuziehen.

Erfordert regelmässige Optimierung: eine erfolgreiche bezahlte Suchkampagne (PPC) erfordert ständige Überwachung und Wachsamkeit.

Kurzzeitig: Die Anzeigen verschwinden, sobald Sie nicht mehr bezahlen.

Misstrauen: Benutzer vertrauen nicht immer bezahlten Anzeigen, wenn sie sie als solche erkennen. Sie setzen mehr Vertrauen in organische Rankings. Wie gesagt, das aktuelle Look and Feel von Google Ads beseitigt eine Menge dieses Misstrauens.

Click through rate: Mit Ausnahme von Suchanfragen mit hoher Kaufabsicht (Produktname oder markenspezifische Schlüsserwörter) klicken Benutzer weniger auf bezahlte Suchanfragen als auf organische Suchanfragen.

 


Schlussfolgerung: Organische Suche vs. bezahlte Suche

Obwohl in der Welt des Inbound-Marketings bezahlte Suche eher als outbound/push gesehen wird, glauben wir, dass sich organische Suche und bezahlte Suche gegenseitig unterstützen. Sie sollten nicht in das eine ohne das andere investieren. Eine SEO basierte bezahlte Suche (PPC) Strategie ist viel effektiver als eine PPC-Kampagne ohne SEO - Sie schiessen blind ohne SEO. Während Ihre PPC-Kampagne läuft, ist es einfach zu sehen, wo sich Ihre SEO Bemühungen lohnen und wo nicht. Sie können Ihre SEO-Strategie mit diesen Informationen verfeinern. Indem Sie beides nutzen, haben Sie mehrere Möglichkeiten, Ihr Unternehmen an die Spitze der Suchmaschinenergebnisse zu bringen - sowohl bei der organischen als auch bei der bezahlten Platzierung, was die Legitimität und den Wert der Online-Identität Ihres Unternehmens erhöht.

Egal welchen Weg sie wählen, um besser in Suchmaschinen gefunden zu werden, alles beginnt damit, Ihre Buyer Persona zu kennen und zu wissen, wonach sie in jeder Phase der Buyer Journey suchen. Wenn Sie also die Vor- und Nachteile der organischen Suche gegen die bezahlte Suche abwägen, setzen Sie sich mit Ihrem Team zusammen und prüfen Sie Ihren Zeitplan und Ihr Budget. Wenn Sie auf dem Netz gewinnen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Strategien kombinieren, die Ihnen Suchmarketing-Erfolg holen. Lesen Sie mehr darüber in unserem E-Book "So werden Sie in Google besser gefunden".

 
downloadbutton kostenloses eBook so werden Sie in Google besser gefunden

 

Abonnieren Sie Blog Updates

  • LETZTE BEITRÄGE

Wie wär’s mit… Gipfeli & Trends zum Znüni?

Laden Sie uns ein!

Wir bringen neben feinem Backwerk eine knackige Präsi mit – damit wir nonchalant über Ihre Business Opportunities reden können.

Schlagen Sie ein Treffen vor:

Oder lassen Sie Elektroworte sprechen:

office@biznet.ch